Was ist Hypnose?

Hypnose ist ein Zustand zwischen „Wach sein“ und Schlafen. Unter Hypnose erfährt man einen tief entspannten Zustand, während man geistig äußerst konzentriert und aufmerksam ist. Die Hypnose bietet somit eine Möglichkeit, das sonst nur schwer zugängliche Unterbewusstsein des Menschen zu erreichen und Einfluss darauf zu nehmen. Ein Zugang zu bisher verschütteten Ressourcen kann geschaffen werden.
Das Unterbewusstsein ist die Summe aller Vorstellungen, Erinnerungen, Eindrücke, Motive, Einstellungen und Handlungsbereitschaften, die in uns sind, die aber zur Zeit nicht aktiv sind. Alles was gegenwärtig aktiv ist, ist uns bewusst. Unterbewusst spielen aber all die inaktiven Elemente unserer Psyche in unser tägliches Handeln und Denken.

Ablauf einer Hypnosesitzung
Zu Beginn jeder Sitzung findet ein kurzes Gespräch statt, in dem Ihre persönlichen Besonderheiten und Erfahrungen besprochen werden können. Anschließend nehmen Sie eine angenehme Position ein und der Hypnotiseur wird ruhig zu Ihnen sprechen und im Laufe der Sitzung auf Ihre Wünsche abgestimmte Suggestionen in Ihrem Unterbewusstsein verankern. Sie selbst werden sich in einem tiefen Zustand der Entspannung befinden und das Gesprochene auf sich wirken lassen.
Sie fühlen sich für eine Weile sehr wohltuend tief entspannt, bekommen jedoch zu jeder Zeit alles mit, was um Sie herum geschieht.

Wachen Sie immer wieder auf?
JA! Wer hypnotisiert wird, kommt auf jeden Fall wieder in das normale Wachbewusstsein zurück – mit oder ohne Unterstützung des Hypnotiseurs.

Wer sollte sich nicht hypnotisieren lassen?
Hypnose bedeutet in erster Linie immer Entspannung. Der körperliche Zustand in der Trance ist etwa der gleiche wie bei Meditation, Autogenem Training oder anderen Entspannungstechniken. Man kann also die Trance selbst als einen gesunden und sehr wohltuenden Zustand bezeichnen, in dem sich der Körper erholen und regenerieren kann. Als Begleiterscheinung der Entspannung kann sich der Kreislauf verlangsamen, etwa so wie im Tiefschlaf. Daher sollten Menschen mit sehr niedrigem Blutdruck bei der Behandlung vorher darauf hinweisen, damit der Hypnotiseur darauf eingehen kann. Sollten Sie ernsthafte Bedenken haben, erkundigen Sie sich bei Ihrem Arzt darüber, ob Sie Autogenes Training absolvieren dürfen und lassen Sie sich dies bescheinigen.
Vorurteile gegenüber Hypnose: Die meisten Vorurteile gehören in das Reich der Märchen und Fabeln. Angewandte Hypnose sollte nicht mit Bühnen- oder Showhypnose verwechselt werden. Beides hat nicht das Geringste miteinander zu tun. Modern angewandte Hypnose hat zum Ziel, Menschen zu helfen und Sie beim Erreichen Ihrer Ziele zu unterstützen. Sie setzt bei allen Behandlern, die sie anwenden, eine Ausbildung und die Verpflichtung zu verantwortungsvollem Einsatz voraus.

Grundsätzlich gilt immer:
·wohltuend entspannt, aber geistig hellwach
·kein Kontrollverlust, jederzeit „Herr Ihrer Sinne“
·niemand ist in Hypnose dem Hypnotiseur ausgeliefert
·niemand kann gegen seinen Willen in Hypnose zu etwas gezwungen werden
·niemand würde in Hypnose Dinge zulassen, die er ansonsten ablehnen würde.